Motorsportclub SAM Degersheim

Jahresbericht 2006


Home

Club

Termine

Berichte/Fotos

Kontakt

Links

Gästebuch

 

Bericht vom Vereinsjahr 2006

Liebe Clubmitglieder

Wieder ist ein Jahr vergangen und ich kann Euch wieder mal einiges erzählen oder nicht erzählen:

Begonnen hat das Jahr wie immer mit dem Skiweekend. Da ich nicht dabei war musste ich recherchieren, was so alles los war. Hier mein Ergebnis: Es hatte Schnee!!

Im launischen April konnte schon die erste Ausfahrt gemacht werden, nicht alle trauten dem Wetterglück und somit war nur eine ganz kleine Gruppe unterwegs.

Im Mai waren wir, am Sonntag nach dem Kochabend, im Urwald. Zum Glück hatten wir vorher noch ein richtig gutes Essen, man weiss ja nie wann es im Urwald was zu futtern gibt. Wir schlichen uns durch die Bäume, sahen wilde Tiere, z.B. Affen, Schildkröten, Geckos und sogar Flughunde, die sind aber wirklich gefährlich. Fliegende Hunde mit grossen Zähnen, zu sehen waren aber höchstens fliegenden Chiawauwaus. Als wir den Ausgang der Masoalahalle wieder fanden, spazierten wir noch durch den Zürcher Zoo, der auch sehr schön ist, wo aber die wilden Tiere zum Glück eingesperrt sind.

Ein Woche nach dem Trial, an dem einige wieder wacker gearbeitet haben, radelten wir durch die Ostschweiz. In zwei Gruppen, sportlich und richtig sportlich, fuhren wir durch das Thurgau nach Au bei Fischingen. Es gab viel zu lachen und einige Pleiten, Pech und Pannen. Z.B. spielte an einer sehr steilen Abfahrt, natürlich bei den fiten, ein Blechesel verrückt. Alles halt rufen von Marcel nützte nichts, er wurde abgeworfen und sein Untersatz überholte sogar noch Severin, bevor dann auch der im Dreck landete. Ausser ein paar Schürfungen und blauen Flecken ist aber nichts passiert. Bei der anderen Gruppe wurde viel geredet, man soll es ja nicht übertreiben mit Sport, und auch die Umgebung beobachtet. Ich sah einen Milan, Sepp erklärte mir, dass diese rote Schwänze haben, ganz entsetzt fragte die hintere Gruppe, was haben die?? Wir wussten natürlich nicht, dass die anderen über die Thurgauer diskutierten. Bei einem Zwischenhalt haben wir Charly auf seinen Ständer aufmerksam gemacht, Veloständer natürlich… So wurde viel gelacht an der Velotour und es war wirklich schön.

Trotz dem nicht ganz schönen Wetter im letzten Jahr, konnten wir uns am Bodesee bei schönem Wetter treffen. Obwohl es Badetour heisst und zum Baden normalerweise, sicher an diesem Platz, Badehosen getragen werden, haben Heidi, Paul und Rösli diese einfach zuhause gelassen. Konnten sich dann aber auch den FKK verkneifen, hier herzlichen Dank für die Rücksichtsnahme. Mitte Juli war wieder ein Weekend auf dem Heinzenberg, keine Angst, nicht im Schnee, so verrückt war das Wetter doch nicht. Man kann auch mit dem Töff da rauf.

Nach dem regnerischen August war am 10. September eine Ausfahrt. Die paar Töffler fuhren übers Furkajoch, den Hochtannbergpass, durchs wunderschöne Lechtal übers Allgäu und dann mit der Fähre wieder in die Schweiz. 

Die 2-Tagestour wurde auch in diesem Jahr von Walti organisiert, wie übrigens vorher auch die Velotour. Es war eine super Tour. Die Tour führte über ganz viele Passe z.T. sogar schneebedeckte, es sind dies: Splügen, Maloya, Bernina, nein keine Angst, ich habe Schwisi versprochen nicht alle Pässe aufzuzählen. Übernachtet wurde in Münster. 

Ende Oktober organisierte Hanspeter wieder eine super Wanderung. Über den Höhenweg des Rheintals, der so brutal ist, dass sich Rösli die Zehen blutig lief, führte der Weg zur Weinkellerei Schmid. Dort erholten sich die Wanderer bei einem Gläschen Wein. Die Wanderung war leider von einem traurigen Ereignis überschattet, am Vorabend hat uns Walti Kalberer für immer verlassen.

Am 19. November war dann noch das alljährliche Go-Kart. Die Gruppe 1 fuhr etwas rüpelhaft, das ist aber nicht weiter verwunderlich, denn der Fahrstil dieser Gruppe hat sich schon sehr an dem von Schwisi orientiert. Diese Fahrweise ist natürlich nicht ganz unbestraft, 1 Min. Pause, im Strassenverkehr gäbe es dafür mind. 1 Monat Pause. 

So verlief unser Vereinsjahr mit Höhen und Tiefen, aber zum Glück mehr Höhen. Es freut uns, dass der harte Kern immer mitmacht und es wäre schön, das eine oder andere Mal noch jemand anderen dabei zu haben.

Sportliche Grüsse
Die Kommission


Letzte Aktualisierung: 21.12.2008