Motorsportclub SAM Degersheim

Jahresbericht und Tourenwettbewerb 2009


Home

Club

Termine

Berichte/Fotos

Kontakt

Links

Gästebuch

 

Bericht vom Vereinsjahr 2009

Liebe Clubmitglieder und Gäste

Unaufhaltsam reit sich Tag an Tag, das bedeutet ich sollte einen Bericht verfassen. Auch dieses Mal gibt es so einiges zu erzählen.

Dieses Jahr versuchten wir es einmal mit Nachtwandern (nicht Nackt, es wäre zu kalt gewesen). Inklusive Killy, der Hund von Zimmis, begaben wir uns auf den Laternliweg. Auf der Schwägalp lag viel Schnee, da wären Schuhe mit Profil ratsam gewesen. Einige, genauer ich, mussten das schmerzhaft erkennen. Nach dem Rundlauf begaben wir uns ins Restaurant zum Fondueplausch.

Es erstaunt wohl niemanden das wir auch dieses Jahr nach Thusis fuhren. Das Skiweekend am Heinzenberg hat bereits Tradition. Schnee hatte es reichlich und ab Samstag war uns auch der Wettergott gut gesonnen. Jo Tanner und seine Kinder kamen am Samstag Abend zu Fuss. Am Sonntag war die Sicht schlecht und das Skifahren beschränkte sich aufs Minimum. 

Den Maibummel organisierte Peter Schibli. Er führte uns in eine andere Gegend. Einziger Nachteil, den Treffpunkt fanden nicht alle. Trotz GPS irrte Severin durch die Gegend. Ich vermute einen Gerätefehler oder war's doch eher ein Bedienungsfehler? Wir erkundeten den Biberweg von Rüedlingen nach Eglisau und setzten mit der Fähre über den Rhein. Am Mittag verwöhnten wir uns mit selber zubereiteten Grilladen. Zur Rückfahrt begaben wir uns aufs Kursschiff. Doris wurde vom Gottimeitli begleitet, sie zählt fünf Jahre. Die älteste Teilnehmerin zählte 64 Lenze. Unser Jahresprogramm ist demzufolge für alle Jahrgänge interessant.

Das Kochen bei Peter Gächter fand dieses Jahr ohne unseren Presi statt. Er vergnügte sich mit Endurofahren in der Toscana. Er hatte aber für Heidi vorgekocht, sie musste also nicht Hunger leiden. Wir bereiteten diverse Spezialitäten zu. So zum Beispiel: Mascarpone-Kräutermousse, gebratenes Zanderfilet, doppeltes Kalbssteak an Senf-Orangensauce und Eiercognac-Panna cotta mit Rhabarberkompott. Kurz gefasst: Es musste niemand hungrig nach Hause.

Am 17. Mai leitete Paul eine Ausfahrt Richtung Glarnerland. Klöntalersee, Kerenzerberg. Sevi fuhr in Gossau ohne Tanken ab. Er dachte wohl er fahre mit Solarbetrieb.

Am SAM-Trial waren einige Angehörige unserer Sektion aktiv dabei. Als ich am frühen Abend nach Bischofszell fuhr war das Gelände bereits verlassen. Der Bericht konnte aber in der SAM-Zeitung gelesen werden.

Ans Eggfest ging es auf Schusters Rappen. Besammlung war beim Buchenwald in Gossau. Ich war der Meinung, Schiblis würden von einer Katze verfolgt, es stellte sich aber als Hund heraus. Im Schwänberg führten wir uns einen Most vom Bauernladen zu Gemüte. Der Weg führte uns durch die Schlucht mit Schlussaufstieg zur Egg. Nach musikalischer Unterhaltung und Erholung verliessen wir das Gelände Richtung Burgau, über die Bahnbrücke und zurück zum Treffpunkt.

Manis Ausfahrt führte Rene Keller durch. Wir begaben uns ins Nachbarland. In Oestereich  befuhren wir den Pass ohne Namen, genannt: Namlos.

Die Badetour weiss ich nicht, ob wir sie werten können. Es sind nur Schiblis eingeschrieben und ich glaube nicht, dass Peter schwimmen kann.

Ueber die Höcks verliere ich eigentlich keine Worte ausser einem, er fand bei Kellers im Garten statt. Das Wetter war für den Waldhöck zu unsicher, da luden uns Kellers spontan zum Grillen im Garten ein. Auch unter dem Kirschbaum verweilten wir uns und erst noch mit passender Musik von Claudia. Nochmals vielen Dank den Gastgebern und der Musikerin.

Die nächste Ausfahrt habe ich meiner Meinung nach gewissenhaft vorbereitet. Wir kamen jedoch nur bis St. Peterzell, da begann es zu nieseln und ich machte einen Halt. Rene schlug vor vorauszufahren, da er eine geeignete Strecke kenne. Ab da war ich nur noch Mitfahrer. Ich mag mich nicht mehr an Details erinnern, einzig Feusisberg blieb mir. Ich glaube wegen der Nati im Fussball.

Ziel der zweitägigen Ausfahrt ist mittlerweile traditionsgemäss das Pasiras im Heinzenberg. Ueber das Walsertal in Oesterreich begaben wir uns ins Bündnerland. Wir wurden wieder zur vollsten Zufriedenheit bekocht. Der Rückweg führte uns über weite Teile auf die Autobahn.

Die Velotour fiel dieses Jahr in den Aufgabenbereich von Hp. Frischknecht. Als ich mich am Samstag nach dem Startort erkundigen wollte, teilte er mir mit, sie sei mangels Interesse ersatzlos gestrichen. Punkt und Schade!!!

Weil ja Rene die Ausfahrt von Mani machte, war diesmal Mani dran. Er führte uns über den Rhein in den Schwarzwald. Sevi und Schwissi begleiteten uns nur bis zum Znüni. Ich kann ihnen deshalb nicht die volle Punktzahl notieren. Der Rest befuhr die Tittisee-Schluchsee Route.

Ueber die nicht durchgeführten Anlässe verliere ich keine Worte. Zum Beispiel Supermotard Nüziders oder Herbstwanderung Heididörfli.

Als ich am Motocross Amriswil umherwanderte sah ich da und dort ein Gesicht das unserem Club angehört.

Mitte Oktober trafen wir uns in der Waldschenke ob Bischofszell. Aus Erfahrung weiss ich, dass kulinarische Anlässe mehr Zuspruch finden als sportliche. Die Teilnahme war jedenfalls erfreulich. Bis auf die Blutwürste war das Metzgete-Buffet reichlich. Meine Kollegen, ich vielleicht eingeschlossen, futterten als gäbe es kein Morgen.

Die 1. November Ausfahrt müssen wir umbenennen da wir dieses Lokal nicht mehr berücksichtgen. An der Route gibt es aber keine Aenderung. Ueber den Albula runter und über den Splügen zurück.

Beim trinken ist es wie beim essen, lieber reichlich als gar nicht. Das hätte bei diesem Anlass zwar ins Auge gehen können. Es stand die Besichtigung der Schnapsbrennerei auf dem Programm. Meines Wissens sind jedoch keine Entgleisungen vorgefallen.

Der Kart-Plausch leidet merklich unter Teilnehmerschwund. Es könnte sein, dass jeder Angst hat sich vor dem Kollegen zu blamieren. Oder es liegt einzig am Datum?

Der letzte Anlass der im Heft eingetragen ist war das Kegeln mit Klaushöck. Wir begaben uns in die Linde in Bruggen. Wer bei den Männern gewonnen hat hab ich vergessen. Bei den Frauen war es jedenfalls Doris.

Sportliche und kulinarische Grüsse
Marcel

Tourenprogramm 2009 (pdf)

 
Skiwochenende Heinzenberg 2009
 


Letzte Aktualisierung: 09.05.2010